Titel
 museum
 industry
 projects


Rollen Sie mit dem Cursor über die Texte.

Das Möbel-System besteht aus drei Gruppen: dem tragenden Gestell, den Verkleidungen und dem Interface. Alle Bauteile der Gruppen sind nachbearbeitete Industrie-Halbzeuge - im Einsatz widerstandsfähig. Durch Kombinationen der Bauteile können kostengünstig maßgeschneiderte Lösungen geschaffen werden.

 

Zurück zur Einführung

Zur Auswahl stehen 3 Varianten:

Das Stand-alone-Terminal in seiner markanten Pult-Form.

Die zweite Variante ist das Einbauterminal, das sowohl als Kiosk alleine stehen, als auch in bestehende Ausstellungsmöbel integriert werden kann. Das Terminal selbst kann dabei völlig "unsichtbar" gemacht werden.

Schließlich steht noch ein Sitzterminal zur Auswahl. Durch die bewegliche "Sitzrolle" ist es rollstuhlgerecht.


 

Die Verkleidungen lassen sich an allen Seiten abnehmen und varieren. Das Gehäuse kann der Architektur vor Ort angepaßt werden und tritt je nach Bedarf in den Hintergrund oder wird als eigenständiges Objekt betont.

Wenn Sie mit dem Cursor über die Punkte rollen, sehen Sie verschiedene Varianten der Ausstattung.


Die Kontaktflächen bieten den Benutzern einen haptischen Genuß und sind unempfindlich.
Als Bedienungs-Interface können die heute gebräuchlichen Varianten genauso verwendet werden wie von uns bevorzugte Knöpfe oder Walzen.


 

Materialien:

Verkleidungen:
Holztafeln, verschiedene Kunststoffe, bedruckbare Hartpappe, diverse Blechsorten

Die Kunststoffe und Bleche können farblich in allen RAL-Tönen gestaltet werden.

Kontaktflächen:
Glas, schellackierte Buche, Leder oder Edelstahl

Bedienungs-Interfaces:
Trackball, Touch-Screen, Trackpad, diverse Tastatur-Varianten

 


home | head | body | hands: museum - industry - projects | feet | sitemap

© mediawerk Monika Gause, Klaus Köhnert, 2001 - Impressum - info@mediawerk.de